Die Kunst, sicher zu wohnen

Nicht nur Dunkelheit — auch andere Gründe führen zu steigenden Einbruchszahlen. Schon mit einfachen Massnahmen kann das Wohnen sicherer gemacht werden. Das ist interessant — gerade für Besitzer von Wertsachen und Kunstgegenständen.

Von Martin H. Donkers

«Wie ein Dieb in der Nacht …» Dieses geflügelte Wort trifft bei Einbrüchen je länger je weniger zu. Fast die Hälfte der Fälle erfolgen nicht nur nachts oder in der Dämmerung, sondern am hellichten Tag. Viele Tatorte befinden sich entlang der Autobahnen und Ausfallstrassen, was auf mobile Kriminaltouristen hinweist. Ebenso werden gezielt interessante Wohnobjekte von den potenziellen Tätern observiert oder auch spontan Wohnungen und Häuser ausgesucht, welche nicht oder ungenügend gesichert sind, wie zum Beispiel schräg gestellte Fenster oder unverschlossene Kellertüren. Aber auch auf Reisen lauern die verschiedensten Gefahren, von der einfachen Beschädigung bis zum trickreichen Diebstahl. Die Folgen sind bekannt: Aufwändige Beschaffung von Polizeiprotokollen, detaillierte Nachweise von längst erworbenem Eigentum usw.

Bild einer Person, die bei einem Fenster einbricht

Gegen die Bedrohung von aussen gibt es einfache Massnahmen. – Bild zvg

Einfache Prävention
Sorgenfreies Wohnen ist kein Zufall – schon mit einfachsten Mitteln kann eine Wohnung oder ein Haus sicherer gemacht werden; nicht nur durch konsequentes Schliessen von Fenstern und Türen. Tagsüber helfen Massnahmen wie Nachbarn, welche das Haus im Blickfeld haben und den Briefkasten regelmässig leeren. Nachts beginnt Sicherheit mit abschreckendem Licht durch eine Zeitschaltuhr für die Beleuchtung im Innern und einen Bewegungsmelder für Flutlicht im Aussenbereich. Und schliesslich bieten Versicherungen umfassende Lösungen. Denn unser Zuhause – ob Hauptwohnsitz oder Feriendomizil – sollte ein Ort des Rückzugs sein, ein sicherer Platz für die privaten Gegenstände, für die persönliche Einrichtung, für unsere Wertsachen und auch für Kunstgegenstände.

Individuelle Sicherheit
Wertsachen und Kunstgegenstände sind aber durch eine herkömmliche Hausratversicherung nur ungenügend gedeckt. Hier helfen Versicherungsspezialisten schnell und bedürfnisgerecht weiter, zum Beispiel bei der Beschaffung von Expertisen. Damit kann eine Unterversicherung vermieden werden. Erst mit der richtigen Versicherungssumme ist eine massgeschneiderte Deckung gewährleistet. Bei einer innovativen und kundenfreundlichen Versicherungslösung profitieren Besitzer von Wertsachen und Kunstgegenständen zudem von den Vorteilen einer weltweiten Allgefahrendeckung.

Versicherungstipp
Artas Home — die umfassende Versicherungslösung in einer einzigenPolice.
www.nationalesuisse.ch/artashome

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.