SlowSpots oder das Geheimnis des (fast) ewigen Lebens

 

aciaroli

Von Mats Küpfer

Laut der Huffington Post ist in der abgelegenen Kleinstadt Acciaroli in Italien ein auffallend grosser Anteil der Bevölkerung (rund 300 auf ein paar tausend Einwohner) 100 Jahre oder älter. Dass die beneidenswerten SeniorInnen gar einen unrühmlichen BMI haben können und teils noch rauchen, und Kreislauferkrankungen und Alzheimer unter ihnen kaum verbreitet sind, tönt schon fast nach einem Wunder.  Forscher der Universität von Maryland schreiben diesen Zustand dem Gewürz Rosmarin zu, das die Gedächtnisleistung, den Blutkreislauf und das Nervensystem verbessern soll.

Nebst diesem „Wunder“-Kraut sind sicher die Lage am Meer, viel Bewegung, die gute Luftqualität und grundsätzlich die mediterranen Kost mitverantwortlich für ein gesundes, langes Leben. Selbst mir wurde als kleiner Junge gesagt: „Mach es wie die Japaner, esse viel Fisch, und du wirst hundert Jahre alt.“ Mythos oder Wahrheit? Spätestens seit Fukushima gilt japanischer Fisch ja nicht mehr als speziell lebensverlängernd. Rapunzel springt schliesslich auch nur im Märchen in diese Bresche.

Und doch sind solche, nennen wir sie doch SlowSpots, auf unserem Planeten eine fixe Institution. In Südamerika gibt es Gegenden, wo ähnliche Phänomene auftreten. So leben im ecuadorianischen „Tal der Hundertjährigen“ Menschen, die frei von unseren Plagen der Zivilisation sind. Von Magnetismus oder gar UFOs ist da schnell mal die Rede, zumal diese Phänomene so gluschtig sind, dass man sie gerne als übernatürlich einstuft. Erklärungsnot im hochzivilisierten 21. Jahrhundert. Ist doch nicht normal, oder? Sicher doch.

Gesunde Umgebung und Ernährung mal vorausgesetzt: erst wer es schafft, sich von unserer stressigen Welt und der Daten-Atmosphäre abzunabeln (Tipp aus Ecuador: Alu-Folie im Hut gegen Handystrahlen J), hat Aussicht auf ein längeres irdisches Dasein. Nicht zu vergessen ist der Fact, dass viele der obgenannten Glücklichen noch mitten im Überlebensprozess (sprich: Arbeitsprozess) sind und sich mit den gängigen Alters- und Zerfallsprozessen gar nicht erst auseinandersetzen können. Oder wollen?

Die malerische kleine Stadt Acciaroli , direkt am Mittelmeer, an der Cilento-Küste, südlich von Neapel.

Titelfoto:enzo cirillo, flickr.com

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.