Welche Firma ist im Generationenmanagement am fittesten?

Der demographische Wandel stellt für das Personalmanagement von KMU’s und grossen Unternehmen eine zentrale Herausforderung dar. Den Personalverantwortlichen ist bewusst, dass sie zukünftig stärker um Jugendliche kämpfen müssen und zugleich auch auf ältere Arbeitnehmer angewiesen sind.

Generation Y und 50plus

Gemeinsam mit Great Place to Work®, und der Organisation euforia honorieren wir das Engagement von Firmen, die sich in diesem Thema speziell engagieren. Die Vergabe der Auszeichnungen „Demographiebewusstes Personalmanagement“ in den Bereichen 50plus und GenY findet am 13. April 2016 in Zürich statt.

Die Auszeichnungen für demographiebewusstes Personalmanagement “50+” und “GenY” honorieren Firmen, welche sich im Generationenmanagement verdient gemacht haben und entsprechende Massnahmen zum Management dieser Humanressource sowohl bei Jugendlichen als auch bei älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ergriffen haben.

Generation 50plus
In fast jedem zehnten Unternehmen sind über 40 % der Mitarbeitenden älter als 55 Jahre. Dennoch hält es nur knapp jedes dritte Unternehmen für geboten, sein Personalmanagement strategisch auszurichten. Viele Unternehmen sehen im demografischen Wandel eher eine kulturbezogene statt eine strategische Herausforderung. Wie eine Studie in Deutschland aufzeigte, haben zwar bereits 63 % der Unternehmen demografieorientierte Werte in ihrem Leitbild verankert, doch betreiben lediglich 26,1 % eine systematische Altersstrukturanalyse. Ein regelmässiges Demografie-Controlling führen gerade einmal 6,6 % der Betriebe durch.

Generation Y
Die Generation Y stellt ganz besondere Ansprüche an Unternehmen. Laut McKinsey sind ihr „sinnstiftende Aufgaben und Flexibilität wichtiger als Gehälter und Statussymbole. Ausserdem legt sie Wert darauf, dass das Unternehmen innovativ ist, attraktive Produkte und Dienstleistungen anbietet, und die Mitarbeiter die gleichen Werte und Einstellungen teilen“. Auch Selbstverwirklichung spielt eine zentrale Rolle. Millenials sind geübte Teamplayer, die nicht nur offline, sondern auch in der virtuellen Welt exzellent vernetzt sind. Laut der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. entwickelt sich aus dem Konzept der „Work-Life-Balance“ die „Work-Life-Blend“. Denn Millenials sind Meister der Projektarbeit und engagieren sich auch oft in eigenen Projekten. Daher sollten private Angelegenheiten auch während der Arbeitszeit geregelt werden können. Gleichzeitig sind sie jedoch auch bereit, bei Bedarf in der Freizeit zu arbeiten. In fünf Jahren wird die Generation Y geschätzt 50% der Arbeitskräfte ausmachen.

Wie wird die beste Firma gefunden?
Die Grundlage für die Vergabe der Auszeichnungen bilden Befragungen unter den Mitarbeitenden sowie eine Analyse der Unternehmenskultur durch Great Place to Work®.

Great Place to Work®, das Magazin 50plus und die Organisation euforia honorieren das Engagement der Firmen in diesem Bereich ab nächstem Jahr mit der Vergabe der Auszeichnungen „Demographiebewusstes Personalmanagement“ in den Bereichen 50plus und GenY.

Die Auszeichnung der Gewinner-Firmen findet anlässlich der Vergabe „Beste Arbeitgeber der Schweiz 2015“ am 13. April 2016 im Kaufleuten Zürich statt. Ein Podiumsgespräch mit Kurt Aeschbacher, Vertretern aus den Zielgruppen sowie engagierten Arbeitgebern rundet die Veranstaltung ab.

 

Wer steckt dahinter

gptwGreat Place to Work® ist ein weltweit führender Experte für Arbeitsplatzkultur und Arbeitgeberattraktivität. Mit hochwertigen Analyse-, Trainings- und Beratungsleistungen unterstützt das Institut seit über 20 Jahren Unternehmen aller Art bei der Überprüfung und Entwicklung ihrer Qualität als Arbeitgeber. Im Mittelpunkt steht dabei der Aufbau einer in hohem Masse von Vertrauen, Stolz und Teamgeist geprägten Zusammenarbeit, die die Motivation und Bindung der Mitarbeiter fördert, die Chancen auf dem Fachkräftemarkt steigert und den Unternehmen insgesamt ermöglicht, ihre Ziele besser und einfacher zu erreichen. Darüber hinaus ermittelt Great Place to Work® im Rahmen internationaler, nationaler, regionaler und Beste-Arbeitgeber-Initiativen regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Derzeit ist Great Place to Work® in rund 50 Ländern weltweit tätig.

Das Schweizer Great Place to Work® Institut wurde 2008 gegründet und hat seinen Standort in Zürich. Der nationale Great Place to Work® Benchmark-Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in der Schweiz“, an dem Unternehmen aller Grössen, Branchen und Regionen teilnehmen können, wird seit 2009 jährlich durchgeführt.

www.greatplacetowork.ch
Ansprechpartner: Michael Hermann, Great Place to Work® Switzerland, Ottikerstrasse 7, 8006 Zürich,
Tel: +41 43 817 65 67, michael.hermann@greatplacetowork.com

 


 

euforia3euforia ist ein junges und innovatives Social Enterprise mit Sitz in Genf. «Wir glauben, dass die Welt mehr Leute braucht, die zusammenkommen, um mutige Lösungen für die dringendsten sozialen, ökologischen und ökonomischen Probleme unserer Gesellschaft zu finden und diese gleich umzusetzen», sagt Magdalena J. Schneider. Daher hat euforia seit 2007 über 100 interaktive und innovative Trainings organisiert, bei denen junge Leute wie auch Manager zusammenkommen und lernen, ihr volles Potenzial zu nutzen, um obengenannte Probleme lokal anzugehen. Zu diesen Trainings gehören imp!act sowie das euforia Training Programme.

Sechs Monate nach den Trainings engagieren sich im Durchschnitt 50-70% der Teilnehmenden stärker in ihrem Umfeld. Die Wirkung der Trainings wurde ausserdem von renommierten Institutionen wie dem World Economic Forum, UNESCO oder Ashoka ausgezeichnet.

www.euforia.ch
Ansprechpartnerin: Magdalena J. Schneider, euforia, Rue des Savoises 15, 1205 Genève,
Tel: +41 76 797 52 70, magdalena@euforia.ch

 

Titelfoto: K.- P. Adler, Fotalia.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.