Zwei Sonderausstellungen im Naturmuseum Olten ab dem 30. April 2015

Pommes à couteau à Heurteauville en France -

Pommes à couteau à Heurteauville en France

Am Donnerstag, 30. April 2015, 18 Uhr, findet im Naturmuseum Olten die Vernissage zu den Ausstellungen «Der Apfel» und «Poesie aus Glas» statt.

Der Apfel
Schon die bunte Fassadendekoration verrät, dass sich im Naturmuseum Olten (fast) alles um den Apfel dreht. Es genügt, die für uns so wichtige Frucht in die Hand zu nehmen. Form und Beschaffenheit, Farbe und Duft wecken augenblicklich Bilder in uns. Heute ist der Apfel allerdings ein nur mehr wenig beachtetes Alltagsprodukt. Im Supermarkt kämpft eine Handvoll Sorten neben Bananen, Kiwis und anderen exotischen Früchten um die Aufmerksamkeit der Konsumentinnen und Konsumenten. Über Genussqualität, Sortenvielfalt, Bedeutung und Geschichte des Apfels wird kaum mehr nachgedacht. Dabei gilt der Apfel als König der Früchte: Seine Verwendung als Lebensmittel ist vielfältig. Ein Apfelbaum ist Lebensraum und prägt unsere Landschaft. Vielgestaltig ist auch die Verwendung des Apfels als kulturelles Symbol. In der Ausstellung «Der Apfel», einer Produktion des Naturmuseums Thurgau, lässt sich der Apfel in seiner ganzen Vielfalt entdecken, erleben und geniessen.

Pressefoto3_NMO_Poesi#41055Poesie aus Glas
Zeitgleich mit der Ausstellung über den Apfel präsentiert das Naturmuseum Olten die Ausstellung «Poesie aus Glas». Gezeigt werden Glasperlen und Fotografien von Andrea Jakob, Glaspoetin aus Wangen b. Olten. Die Fotografien zeigen kunstvolle Glasperlen in Verbindung mit der Natur. Die Intention bei ihrer Arbeit beschreibt Jakob mit folgenden Worten: «Mein Blick richtet sich auf das Kleine. Wer sich mit der Natur beschäftigt, wird mir beipflichten: Das Kleine trägt alles in sich, um zu genügen. Das Grosse hingegen wäre ohne das Kleine undenkbar. Diesen Sachverhalt will ich einfangen und festhalten, das ist meine Herausforderung.»

Glas – diesem alltäglichen Material will Andrea Jakob durch das Feuer bei der Glasperlenherstellung ihre persönlichen Werte eingeben. Sie ist bestrebt, jeder Glasperle ihre eigene Aussage, einen eigenen Charakter zu geben. Gelingt es der Glaspoetin mittels Gedanken, Andeutungen und Assoziationen – vielfach verpackt in Wortspielereien – Menschen zu erreichen, vielleicht sogar deren Blick zu schärfen, hat sie ihr Ziel erreicht.

Vernissage und Rahmenprogramm
An der öffentlichen Vernissage am Donnerstag, 30. April 2015, 18 Uhr, begrüsst Dr. Peter F. Flückiger, Leiter Naturmuseum Olten.  Es sprechen Markus Dietler, Stadtschreiber Olten; Andrea Jakob, Glaspoetin, Wangen b. Olten und Dr. Hannes Geisser, Direktor Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld.

Die Ausstellungen dauern bis am 18. Oktober 2015. Informationen zu den Ausstellungen, den Rahmenveranstaltungen und den Öffnungszeiten finden sich auf www.naturmuseum-olten.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.