Am 23. April 2013 wird der «UNESCO-Welttag des Buches und der Urheberrechte» gefeiert

Lesung Franz Hohler Zürich liestMit zahlreichen Veranstaltungen in Bibliotheken, Buchhandlungen, Literaturhäusern und im öffentlichen Raum macht die Schweizer Buchbranche in allen Sprachregionen auf das Buch als wichtiges Kulturgut und den Schutz des geistigen Eigentums aufmerksam. Speziell in diesem Jahr sind zwei Internet-Offensiven: Die Veranstaltungs-Plattform werliestwo.ch wird zum Welttag des Buches landesweit neu lanciert; am 11. Mai folgt das nationale Literaturportal LiteraturSchweiz.

Wer sich für literarische Veranstaltungen interessiert, hat künftig in der ganzen Schweiz eine Adresse: Pünktlich zum diesjährigen Welttag des Buches und der Urheberrechte am 23. April wird die Webseite werliestwo.ch landesweit lanciert. Die Plattform für Lesungen, Festivals und andere literarische Veranstaltungen ist neu dreisprachig und deckt die gesamte Schweiz ab. Auf der Veranstaltungsplattform kann leicht nach Autor, Ort, Datum und anderem mehr gesucht werden. Werliestwo.ch ist zudem mit allen gängigen Kanälen sozialer Medien verknüpft.

Am 11. Mai wird an den Solothurner Literaturtagen die Webseite literaturschweiz.ch lanciert. Das umfassende Portal bietet einen kompakten Überblick zu allen Aspekten der Schweizer Literatur. Es vereint alle wichtigen Akteure der nationalen Literaturszene und wird hauptsächlich vom Bundesamt für Kultur finanziert. Als Dachmarke sorgt LiteraturSchweiz zudem für eine verbesserte Wahrnehmung der Schweizer Literatur im In- und Ausland.

Der «Welttag des Buches» geht zurück auf eine Initiative der UNESCO, die 1995 den 23. April zum Welttag des Buches und des Urheberrechts (World Book and Copyright Day) erklärte. Seither wird der Tag als Feiertag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und für die Rechte ihrer Autoren begangen, auch in der Schweiz. Aber auch weltweit wird an diesem Tag des Buches gefeiert – in Spanien werden Rosen verschenkt, in England Bücher und in Deutschland duellieren sich Schülerinnen und Schüler beim Vorlesewettbewerb.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.