Museumsnacht Basel am Freitag 17. Januar 2014 geht’s los

Museumsnacht Basel 2013 © Abteilung Kultur Basel-Stadt Fotos: Nicole Pont

Museumsnacht Basel 2013 © Abteilung Kultur Basel-Stadt
Fotos: Nicole Pont

Unter dem Titel Nachtexpedition findet am Freitag, 17. Januar, von 18 bis 2 Uhr findet die 14. Ausgabe der Museumsnacht Basel statt. Auf einer achtstündigen Nachtexpedition durch die faszinierende Basler Museums-landschaft können zahlreiche Ausstellungen und einmal mehr aussergewöhnliche Veranstaltungen besucht werden.

Das Angebot mit über 200 verschiedenen Programmpunkten ist vielfältig: Es locken Workshops, Bühneneinlagen , Performances, Lesungen, Filmvorführungen und vieles mehr. Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt sorgen für das leibliche Wohlbefinden.

Ein vielfältiges Programm für alle
Die Museumsnacht ist einmal mehr der Auftakt ins Basler Kulturjahr und bietet Highlights für Gross und Klein, für geübte Museumsgänger/-innen und solche, die es werden wollen. So können sich Besucher/-innen beispielsweise auf eine Reise mit dem Basler Landschaftsmaler Christoph Miville begeben (Kunstmuseum Basel), sich in virtuelle Welten versetzen und dabei fotografieren lassen (Spielzeugmuseum Riehen), im Hotel Lyss übernachten (Plakatsammlung und Ausstellungsraum auf der Lyss), Spannendes über essbare Schweinereien erfahren (Staatsarchiv Basel-Stadt), den Schwergewichtsboxer THE COBRA beim Sparring bewundern (Skulpturhalle Basel), über Holzstege wandern und Hochsitze erklimmen (SAM Schweizerisches Architekturmuseum) oder sich von der Bühnenkunst der Impronauten mitreissen lassen (Museum Tinguely).

Manches Museum wird zum Konzertsaal oder Dancefloor: Hip Hop, A-Cappella, Boogie-Woogie, Kammermusik, Jazz und Easy Listening sind Programm. Einen besonderen Service stellen die sechs zusammen gestellten thematischen Touren durch die Museen dar. Die Tourenden erkunden die Museumsnacht auf eigene Faust unter verschiedenen Aspekten, z.B. zum Thema Wortakrobatik oder Verwandlung. Das ‚Prinzip Zufall‘ ermöglicht gleichermassen einiges an Entdeckungen: Dabei steigen die Besuchenden in einen beliebigen Shuttlebus und erkunden diejenigen Museen, die auf dem Weg liegen. Besuchende, die den Menschenmassen in der Innenstadt entfliehen wollen, begeben sich am besten an die Peripherie. Besonders familienfreundliche wie auch Late-Night-Angebote, fremdsprachige Veranstaltungen und Führungen in Gebärdensprache sind im Programmheft gekennzeichnet.

Informiert dank Social Media
Mit dem Veranstaltungsticker auf Twitter kann sich das Publikum über ausgewählte, unmittelbar bevorstehende Veranstaltungen informieren. Es ist natürlich auch dazu eingeladen, von seinen Abenteuern und Bekanntschaften zu berichten und Klatsch und Tratsch aus der Nacht zu zwitschern (Hashtag #mnbasel). Ticketverlosungen finden sich auf www.facebook.com/museenbasel

Bis in die frühen Morgenstunden
Für diejenigen, die um 2 Uhr erst richtig auf Touren kommen, wird die Nacht mit Deep-House (Die Kuppel), Tec-House (Nordstern), funky Beats und Electro Swing (SUD), afrikanischen Sounds (Allegra) oder Jungle und Dubstep (Haus für elektronische Künste Basel) zum Tag (mit dem Museumsnacht-Ticket gratis).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.