Kult(o)ur Graubünden

Graubünden bietet beste Zutaten für ein vielfältiges Kulturerlebnis! Die alpine Landschaft und die Menschen, die hier leben, inspirierten immer wieder Kunstschaffende, die ihre Spuren in Graubünden hinterliessen. Lassen auch Sie sich inspirieren und entdecken Sie auf der Kult(o)ur Graubünden in 3 Tagen die 3 Sprachregionen. Erleben Sie dabei Kultur-Highlights wie ein Besuch des neu eröffneten Bündner Kunstmuseums in Chur, eine Fahrt auf der UNESCO-Welterbe-Strecke der Rhätischen Bahn, ein Ausflug auf den Aussichtsberg Muottas Muragl bei St. Moritz sowie ein Abstecher ins Val Bregaglia – das Tal der Künstler.

Bündner Kunstmuseum Giacometti

Bündner Kunstmuseum Giacometti

 

Tag 1: Deutschsprachige Kultur

Entdecken Sie am ersten Tag in der ältesten Stadt der Schweiz die deutschsprachige Kultur und verschaffen Sie sich im neu eröffneten Bündner Kunstmuseum einen Überblick über das Kunstschaffen im gesamten Kanton. Schlendern Sie durch die Gässchen der historischen Altstadt von Chur oder schliessen Sie sich einer Stadtführung an. Als Abschluss des ersten Tages geniessen Sie im Romantik Hotel Stern eine Trilogie von typischen Spezialitäten aus Graubünden und übernachten Sie anschliessend in diesem typischen Bündner Hotel.

 

Tag 2: Romanischsprachige Kultur

Landwasserviadukt Filisur

Landwasserviadukt Filisur

 

Graubünden ist die Verknüpfung von Kultur und Natur. Auf der UNESCO Welterbe-Strecke der Rhätischen Bahn erleben Sie diese Verbindung hautnah. Über bahntechnische Meisterwerke wie das Landwasserviadukt und durch alpine Landschaften führt die Bahnfahrt am zweiten Tag von Chur ins romanischsprachigen Oberengadin. Per Standseilbahn geht es nach Muottas Muragl auf 2’454 m ü. M.. Dort folgen Sie den Spuren von Nietzsche und Segantini, die hier oben Inspiration und Musse suchten. Im Kunsthotel Castell in Zuoz können Sie den Tag noch einmal Revue passieren lassen oder im Hamam entspannen.

Muottas Muragl

Muottas Muragl

Tag 3: Italienischsprachige Kultur

Palazzo Salis

Palazzo Salis

 

Am dritten Tag tauchen Sie im „Tal der Künstler“ in die italienischsprachige Kultur ein. Das italienischsprachige Val Bregaglia ist die Heimat der Künstlerfamilie Giacometti. Alberto Giacometti, der berühmteste Sohn der Familie, starb vor 50 Jahren. Deshalb wird das Jahr 2016 ganz besonders zelebriert: Der innovative digitale Wanderführer „Giacometti Art Walk“ lässt das Tal mit Audio- und Videosequenzen zum virtuell-realen Freilichtmuseum werden. Im Bergell gibt es natürlich noch viel mehr zu entdecken, so zum Beispiel das malerische Dorf Soglio, das Patrizierhaus „Palazzo Castelmur“ bei Stampa oder den Palazzo Salis.

 

Dies ist ein Beitrag von unserem Partner graubuenden.ch

 

,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.