Eine Freundschaft – eine Kunstsammlung – eine Schenkung

Neue Ausstellung im Kunsthaus Zug

Adrian Schiess, Fetzen, 1984, ©2015, ProLitteris, Zurich

Adrian Schiess, Fetzen, 1984, ©2015, ProLitteris, Zurich

Die fünfte Etappe der Sammlungspräsentation ist der grosszügigen Schenkung von Sonja Graber und Christian Graber an das Kunsthaus Zug gewidmet. Sie umfasst 170 Werke der drei international renommierten Schweizer Kunstschaffenden Adrian Schiess, Bernhard Schobinger und Annelies Štrba.

In Richterswil kreuzten sich Ende der 1960er-Jahre die Wege des jungen Künstlerpaares Bernhard Schobinger und Annelies Štrba mit jenen des Unternehmerpaares Sonja und Christian Graber, damals Pioniere in der Computerbranche. Der Kontakt zu Adrian Schiess, der einer jüngeren Künstlergeneration angehört, geht auf die frühen 1980er Jahre zurück. Nach und nach entstanden aus diesen Begegnungen Freundschaften sowie eine Kunstsammlung, die ohne Prestigedenken und aus persönlicher Wertschätzung über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich wuchs.

Bernhard Schobinger, Blitzableiter-Kette, 1988, ©2015, ProLitteris, Zurich

Bernhard Schobinger, Blitzableiter-Kette, 1988, ©2015, ProLitteris, Zurich

Dass sich die Wege der Sammlung Graber mit derjenigen des Kunsthauses Zug kreuzen, beruht ebenfalls auf Gemeinsamkeiten. Wie in unserer Sammlung, die unter anderem ein bedeutendes Konvolut historischer Werke der Wiener Werkstätte umfasst, haben auch Sonja und Christian Graber keine Unterscheidung zwischen angewandter und bildender Kunst gemacht.

Erste gemeinsame Ausstellung
Nun kann das Kunsthaus Zug das Œuvre von Bernhard Schobinger, dem das Kunsthaus bereits eine Ausstellung ausrichtete, mit Schlüsselwerken in seiner ganzen Breite präsentieren. Dazu gehören seine Schmuckobjekte wie auch die bisher weniger bekannten Assemblagen. Die in Zug geborene Fotografin Annelies Štrba stellte mehrmals im Kunsthaus Zug aus und war mit ihren Arbeiten wie Bernhard Schobinger bereits in der Sammlung des Kunsthauses Zug vertreten. Das Werk des Malers Adrian Schiess hingegen kommt neu hinzu. Obwohl die drei seit Jahrzehnten einen persönlichen und künstlerischen Kontakt pflegen, ist dies ihre erste gemeinsame Ausstellung – und für uns ein weiterer Ausgangspunkt für neue Wege der Sammlung.

Annelies Štrba, Sonja, 1984, ©2015, ProLitteris, Zurich

Annelies Štrba, Sonja, 1984, ©2015, ProLitteris, Zurich

Im Südtrakt des Kunsthauses werden Richard Tuttles 40-teilige Arbeit Replace the Abstract Picture Plane IV, ein Hauptwerk des 1941 geborenen Amerikaners, gezeigt. Zum ersten Mal seit seiner Erstpräsentation 1999 ist es wieder auf zwei Stockwerken zu sehen. Dieses Werk wird auc h gezeigt, um den Bogen zur ersten Sammlungsausstellung des Jahres zu schliessen, die mit Replace the Abstract Picture Plane I begann.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug, und Marco Obrist, Sammlungskurator.

Buchpräsentation
Am Sonntag, 15. November findet um 17 Uhr die Buchpräsentation zur Sammlung Graber statt. Vorgestellt wird mit einer Causerie und einer Lesung von Prof. Dr. Felix Philipp Ingold die Publikation Adrian Schiess – Bernhard Schobinger – Annelies Štrba. Graber Collection, Sammlung Graber, Herausgeber Matthias Haldemann, Kunsthaus Zug. Das Buch erscheint bei Arnoldsche Art Publishers, Stuttgart und ist ab dem 15. November im Kunsthaus Zug und im Buchhandel erhältlich (160 Seiten, 24 x 28 cm, ca. 150 Abbildungen in Farbe. Broschur mit Klappen. Deutsch und Englisch, ISBN: 978-3-89790-447-7).

Führung
Sonntag, 20. September, 10.30 – 12.00 Uhr
Rundgang durch die Ausstellung mit Christian Graber und Marco Obrist, Sammlungskurator

Weitere Informationen finden Sie unter www.kunsthauszug.ch.

Biografische Angaben
Bernhard Schobinger (*1946)
Das Oeuvre Bernhard Schobingers setzt Ende der 1960er Jahren mit konstruktiv-konkreten Schmuckobjekten ein. Um 1980 folgt mit dem Aufkommen von Punk und New Wave ein radikaler Paradigmenwechsel. Neben eigenen Arbeiten zeigte Bernhard Schobinger im Kunsthaus Zug 2005 kleinformatige Tuschzeichnungen seiner Grossonkels Karl Friedrich Schobinger. Zu der zuerst in der Manchester Art Gallery gezeigten Retrospektive erscheint 2014 ein Katalog mit über 500 Ringen von 1967 bis 2014. Heute zählt Schobinger international zu den ungewöhnlichsten Schmuckkünstlern der Gegenwart.

Annelies Štrba (*1947)
Die erste grosse Einzelausstellung der Fotografin Annelies Štrba – Aschewiese – in der Kunsthalle Zürich findet 1990 breite Beachtung. Danach wird ihr Werk rasch international rezipiert. Im Kunsthaus Zug ist 2001 erstmals ist eine grössere Gruppe ihrer Videoarbeiten zu sehen. 2014 Ausstellung Fotoleinwände/Unikate 1976-1994 in der Galerie Walter Keller in Zürich. Wichtige Fotobücher der Künstlerin sind Shades of Time (1997) und Noonday (2015).

Adrian Schiess (*1959)
Adrian Schiess entwickelt sein malerische Oeuvre seit den frühen 1980 Jahren. Zusammen mit Olivier Mosset vertritt er 1990 die Schweiz an der Biennale Venedig (Ausstellung in der Kirche San Staë). Von 1991 bis 2011 lebt der Künstler in Südfrankreich. Adrian Schiess stellt  regelmässig international aus; 2014 findet eine wichtige Einzelausstellung im Fonds Régional d’Art Contemporain Provence-Alpes-Côtes d’Azur in Marseille statt.

 Titelbild: Adrian Schiess, Fetzen, 1984, ©2015, ProLitteris, Zurich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.