„Blumen für die Kunst“ – eine Ausstellung für den Frühling

Tanzende Blumen: florale Interpretation von Heidi Huber zu Ferdinand Hodlers La Romanichelle (1910)

Tanzende Blumen: florale Interpretation von Heidi Huber zu Ferdinand Hodlers La Romanichelle (1910)

Der Frühling kommt bestimmt. Daher schon jetzt eine interessante Ausstellung, welche vom Dienstag 18. März bis am Sonntag 23. März 2014 im Aargauer Kunsthaus, Aarau, stattfindet.

«Blumen für die Kunst», eine Ausstellung zum Frühlingsbeginn an der Schnittstelle zwischen Kunst und Floristik, ist erstmals in der Schweiz im Aargauer Kunsthaus zu sehen. Zwölf herausragende Floristinnen und Floristen – vom Nachwuchstalent bis zum erfahrenen Grossmeister – haben sich je mit einem Werk aus der Sammlung des Aargauer Kunsthauses auseinandergesetzt.

So entsteht ein spannungsvoller Dialog zwischen Kunstwerk und floraler Interpretation. Die kunsthistorisch interessante und vielgestaltige Beziehung von Blumen und Kunst wird in neuer Weise aufgegriffen. Es eröffnen sich zusätzliche Wahrnehmungsebenen und Zugänge zu den bekannten Bildern und Skulpturen.

Das Spektrum der floristisch «bespielten» Werke reicht von Albert Ankers Kinderbegräbnis von 1863 über Cuno Amiets Die violette Japanerin (Savada) von 1933 bis zu einer zeitgenössischen Arbeit von Albrecht Schnider. Das dialogische Element, auf dem die Ausstellung aufbaut, findet im umfangreichen Vermittlungsprogramm mit Florist/innen und Kunsthistoriker/innen seine Fortsetzung.
«Blumen für die Kunst» ist ein gemeinsames Projekt vom Verein FLOWERS TO ARTS und dem Aargauer Kunsthaus.

Weitere Informationen finden Sie unter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.