Am 12. August 2016 ist Sternschnuppenabend

Sternschnuppen

Am Freitag, 12. August bleibt das Kunstmuseum Thurgau bis spät in die Nacht geöffnet und lädt ein zur gemeinsamen Betrachtung der Sternschnuppenschauer mit dem poetischen Namen „Tränen des Laurentius“. Eingeleitet wird der Abend ab 21 Uhr mit geführten Rundgängen durchs nächtliche Museum, die sich mit dem Blick in die Ferne, dem Rausch und der Frage nach einem guten Leben beschäftigen. Anlass zu dieser besonderen Museumsnacht ist das Kunstwerk „Welcome to the Tears of St.Lawrence“ von Olaf Nicolai, das sich seit 2009 als Dauerleihgabe im Museum befindet.

Jedes Jahr um den 12. August lässt sich am nächtlichen Himmel eine markante Häufung von Sternschnuppen beobachten. Solche Sternschnuppenschwärme entstehen, wenn die Erde die Staubspur eines Kometen durchquert und die Staubteilchen mit grosser Geschwindigkeit in die Atmosphäre eintreten, wo sie Luftmoleküle zum Leuchten bringen. Bei gutem Wetter können so  in der Nacht vom 12. zum 13. August pro Stunde bis zu 100 Sternschnuppen gesichtet werden. Da der Perseidenschauer zeitlich mit dem Fest des christlichen Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt, wird das Phänomen auch die „Tränen des Laurentius“ genannt. Die Sternschnuppen werden als die glühenden Tränen des Heiligen gedeutet, der als Märtyrer auf einem Rost über dem Feuer zu Tode gefoltert wurde.

Der deutsche Künstler Olaf Nicolai hat die Himmelserscheinung als Anlass für ein Kunstwerk genommen, das er „Welcome to the Tears of St. Lawrence“ nennt. Das Werk besteht aus der Aufforderung, in den Nächten vom 8. bis am 13. August in den Himmel zu schauen, um Sternschnuppen zu beobachten. Im Kunstmuseum Thurgau, wo sich dieses Werk als Dauerleihgabe befindet, wird Olaf Nicolais Aufforderung durch eine Veranstaltung am Tag des Schauermaximums begleitet. Dieses Jahr führt ein nächtlicher Rundgang mit der Kuratorin Stefanie Hoch und dem Museumsdirektor Markus Landert durchs Museum. Im Zentrum des Rundgangs stehen nicht nur die Arbeiten von Olaf Nicolai oder die Geschichte des Märtyrers Laurentius sondern auch die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der heutigen Kunst und der Wahrnehmung. Anschliessend an den Rundgang wird im grossen Kreuzgarten bei Erdbeerbowle und angeregten Gesprächen gemeinsam nach den Tränen des Laurentius Ausschau gehalten.

Das Kunstmuseum Thurgau ist am 12. August durchgehend bis zum Ende der Veranstaltung offen. Es besteht die Möglichkeit, vor dem geführten Rundgang die Ausstellungen „Im Rausch. Zwischen Höhenflug und Absturz“ und „Michael Golz. Reise ins Athosland“ zu besichtigen.

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Der Eintritt ist frei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.