12. und 13. September 2015 – hereinspaziert

Der «Blaue Pfeil» von 1938 fährt an den Denkmaltagen zwischen Burgdorf und Luzern © BLS Matthias Pfammatter

Der «Blaue Pfeil» von 1938 fährt an den Denkmaltagen zwischen Burgdorf und Luzern
© BLS Matthias Pfammatter

Austausch hinterlässt Spuren in allen Lebensbereichen. Gerade Kulturgüter sind sehr stark geprägt von neuen Ideen, in ihnen verbinden sich fremde Stile sowie unterschiedlichste Techniken und Materialien. An Denkmälern wird eindrücklich sichtbar, dass die eigene Kultur immer auch eine Kultur des Anderen ist. Ausgehend von dieser Feststellung wollen die Europäischen Tage des Denkmals 2015 die zahlreichen Einflüsse des Fremden in unserem Kulturerbe entdecken und der Frage nachgehen, wo Eigenes andernorts seine Spuren hinterlassen hat.

So zum Beispiel am Samstag, 12. September 2015 „der blaue Pfeil“:
Die BLS, die Denkmalpflege des Kantons Bern und das Ressort Denkmalpflege und Kulturgüterschutz der Stadt Luzern bieten Ihnen am Tag des Denkmals eine exklusive Fahrt von Burgdorf nach Luzern oder von Luzern nach Burgdorf an. Lernen Sie den «Blauen Pfeil» und die Landschaft kennen.
Der «Blaue Pfeil» von 1938 ist das letzte erhaltene Exemplar der ersten Serie des legendären Leichttriebzugs. Der Wunsch nach häufigeren und rascheren Verbindungen im Personenverkehr liess sich mit den schweren Lokomotiven der damaligen Zeit nicht erfüllen. Flinke Leichttriebwagen, die Lokomotive und Personenwagen in sich vereinen, sollten dafür die Lösung sein. Die BLS liess die drei «Doppelpfeile» von der Sécheron SA in Genf und der Schweizerischen Industrie-Gesellschaft Neuhausen konstruieren. Er war bis 1983 bei der BLS in Betrieb. Nachdem der Zug vom Tramverein Bern vor dem Abbruch gerettet wurde, folgte 2011–2014 die Restaurierung durch die BLS-Stiftung, mit fachlicher Begleitung der Denkmalpflege des Kantons Bern.

Alle Anlässe finden Sie unter:hereinspaziert.ch.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.